Brigitta Bölsterli
Brigitta Bölsterli

Portrait Brigitta Bölsterli

 

Die Künstlerin verbindet in ihren Werken den Raum der geometrischen Ordnungsgesetze mit dem Spielraum der Farben- und Formenwelt. Für die Namensbilder entwickelte Brigitta Bölsterli Ihre eigene räumliche Strategie: Der einzelne Buchstabe der Wörter, das Dreieck und die Farbe bilden das geometrische Gespann. Daraus entstehen die individuellen Kompositionen der einzelnen Namenwörter.

Die Quilts vermitteln eine leidenschaftliche Formen und Farbenwelt. Hier spiegelt sich die Begeisterung für diese spezielle Art der Näharbeit. Brigitta Bölsterli findet immer wieder neue Ideen, um Raum, Materie, Farben und Formen ausdrucksstark zu vereinen. Diese Inspirationen führen zu optischen Bildmustern mit Variationen von abstrakten bis zu spirituellen Effekten.

Brigitta Bölsterli, 1962, ist verheiratet und lebt in Brunegg. Bereits in ihrem erlernten Beruf als Instrumentenoptikerin beschäftigte sie sich mit Zahlen und Farben. Sie vertiefte ihre Kenntnisse mit der Ausbildung zur Ingenieurin FH für Elektronik-, Mess- und Regeltechnik.

Die Basis zum Quilten legte Brigitta Bölsterli während einem 15-monatigen USA-Aufenthalt. Heute kombiniert die dreifache Mutter klare Strukturen und Regeln, die sie aus dem Beruf kennt, mit dem Flair für Farben, Formen und Stoffen in ihren Kunstwerken.